summaryrefslogtreecommitdiff
diff options
context:
space:
mode:
authorTorsten Grote <grote@kolabsys.com>2013-02-27 17:14:17 (GMT)
committerTorsten Grote <grote@kolabsys.com>2013-02-27 17:14:17 (GMT)
commit76244f63957f6fc9be2bad5fe2c0d49edb447836 (patch)
treee17001e05e6345b3a9dcaba8389884768b1d8f22
parent8ab8b4e64146805824f77c937313ef44c059bce7 (diff)
downloadkolab-docs-76244f63957f6fc9be2bad5fe2c0d49edb447836.tar.gz
beginning of UCS Client Configuration
-rw-r--r--Kolab_for_UCS/de-DE/Client_Configuration.xml48
-rw-r--r--Kolab_for_UCS/de-DE/UMC.xml4
2 files changed, 20 insertions, 32 deletions
diff --git a/Kolab_for_UCS/de-DE/Client_Configuration.xml b/Kolab_for_UCS/de-DE/Client_Configuration.xml
index 0eef930..0bf8d7c 100644
--- a/Kolab_for_UCS/de-DE/Client_Configuration.xml
+++ b/Kolab_for_UCS/de-DE/Client_Configuration.xml
@@ -6,20 +6,20 @@
<chapter id="chap-UCS_3-Konfiguration_der_Groupware_Client_Anwendungen">
<title>Konfiguration der Groupware-Client-Anwendungen</title>
<para>
- Kolab kann mit Groupware-Clients unter Linux und Windows verwendet werden. Mit Kolab wird KDE Kontact als Linux-Client ausgeliefert. Da Kontact als Kolab2-Client entwickelt wurde, unterstützt es den vollen Funktionsumfang von Kolab2. Als Groupware-Client auf Windows-Plattformen können unterschiedliche Outlook-Versionen eingesetzt werden. Voraussetzung für die Verwendung von Outlook als Kolab-Client ist die Installation eines Connectors (z.B. Toltec Connector) auf dem Windows-System. Außerdem steht ein webbasierter Client zur Verfügung.
+ Kolab kann mit Groupware-Clients unter Linux, Windows und Mac verwendet werden. Der Standard-Client ist der Kolab Client. Er basiert auf KDE Kontact und wird für alle frei Plattformen ausgeliefert. Als Groupware-Client auf Windows-Plattformen kann neben dem Kolab Client auch unterschiedliche Outlook-Versionen eingesetzt werden. Voraussetzung für die Verwendung von Outlook als Kolab-Client ist die Installation eines Connectors (z.B. Bynari Connector) auf dem Windows-System. Außerdem steht ein moderner webbasierter Client zur Verfügung.
</para>
- <section id="sect-UCS_3-Konfiguration_der_Groupware_Client_Anwendungen-KDE_Kontact" role="subsection">
- <title>KDE Kontact</title>
+ <section id="sect-UCS_3-Konfiguration_der_Groupware_Client_Anwendungen-Kolab_Client_Kontact" role="subsection">
+ <title>Kolab Client Kontact</title>
<para>
Im folgenden wird die grundlegende Bedienung der unterschiedlichen Groupware Clients beschrieben. Weiterführende Informationen können der Dokumentation der Clients entnommen werden.
</para>
- <section id="sect-UCS_3-KDE_Kontact-Konfiguration_mittels_kolabwizard" role="subsubsection">
- <title>Konfiguration mittels kolabwizard</title>
+ <section id="sect-UCS_3-Kolab_Client_Kontact-Konfiguration_mittels_accountwizard" role="subsubsection">
+ <title>Konfiguration mittels accountwizard</title>
<para>
- Zur einfachen Konfiguration von Kontact steht das Programm kolabwizard zur Verfügung. kolabwizard erzeugt auf Grundlage weniger Benutzereingaben eine Standardkonfiguration für die Anbindung von Kontact an Kolab.
+ Zur einfachen Konfiguration von Kontact steht das Programm <application>accountwizard</application> zur Verfügung. Es erzeugt auf Grundlage weniger Benutzereingaben eine Standardkonfiguration für die Anbindung von Kontact an Kolab.
</para>
<para>
- Gestartet wird kolabwizard über Befehl ausführen (Tastenkombination Alt+F2) oder über die Konsole. Nach der Eingabe von kolabwizard öffnet sich ein Fenster, das vier Eingabefelder enthält. Diese sollten wie folgt ausgefüllt werden (Siehe Abbildung ??):
+ Gestartet wird der <application>accountwizard</application> über Befehl ausführen (Tastenkombination Alt+F2) oder über die Konsole. Nach dem Start öffnet sich ein Fenster, bei dem "Kolab Groupware Server" ausgewählt werden muss. Dann erscheinen vier Eingabefelder, die wie folgt ausgefüllt werden müssen.
</para>
<informaltable role="longtable">
<tgroup cols="2">
@@ -27,13 +27,13 @@
<row>
<entry align="left" role="td">
<para>
- Servername
+ Name
</para>
</entry>
<entry align="left" role="td">
<para>
- Vollständiger Name (FQDN) des Kolab-Homeservers des Benutzers
+ Der vollständige Name (Vorname und Nachname) des Benutzers
</para>
</entry>
@@ -57,21 +57,6 @@
<row>
<entry align="left" role="td">
<para>
- Name
- </para>
-
- </entry>
- <entry align="left" role="td">
- <para>
- Der vollständige Name (Vorname und Nachname) des Benutzers
- </para>
-
- </entry>
-
- </row>
- <row>
- <entry align="left" role="td">
- <para>
Passwort
</para>
@@ -87,13 +72,13 @@
<row>
<entry align="left" role="td">
<para>
- Server-Version
+ Servername
</para>
</entry>
<entry align="left" role="td">
<para>
- Hier sollte Kolab 2 ausgewählt werden
+ Vollständiger Name (FQDN) des Kolab-Homeservers des Benutzers
</para>
</entry>
@@ -106,9 +91,12 @@
</informaltable>
<para>
- Table 1.3: Eingabefelder in kolabwizard
+ Eingabefelder in kolabwizard
</para>
- <para>
+ <!--
+ Server-Version
+ Hier sollte Kolab 2 ausgewählt werden
+ --> <para>
Falls gewünscht, können hier die Optionen Passwort speichern und Ein Online-IMAP-Konto für Nicht-Arbeitsgruppen-Ordner benutzen gesetzt werden.
</para>
<para>
@@ -132,7 +120,7 @@
</section>
- <section id="sect-UCS_3-KDE_Kontact-Manuelle_Konfiguration" role="subsubsection">
+ <section id="sect-UCS_3-Kolab_Client_Kontact-Manuelle_Konfiguration" role="subsubsection">
<title>Manuelle Konfiguration</title>
<para>
Um die Konfiguration von Kontact als Kolab-Groupware-Client manuell einzurichten, sind die folgenden Schritte vorzunehmen.
@@ -219,7 +207,7 @@
</section>
- <section id="sect-UCS_3-KDE_Kontact-LDAP_Adressbuch" role="subsubsection">
+ <section id="sect-UCS_3-Kolab_Client_Kontact-LDAP_Adressbuch" role="subsubsection">
<title>LDAP-Adressbuch</title>
<para>
Ein LDAP-Adressbuch ermöglicht das automatische Durchsuchen aller Einträge im Verzeichnisdienst. So lassen sich unvollständig eingegebene Namen oder E-Mail-Adressen aus dem LDAP-Verzeichnis vervollständigen. Dem Verzeichnisdienst können nur Informationen über Kolab-Benutzer entnommen werden. Das Speichern von Kontakt-Informationen über Nicht-Kolab-Benutzer im LDAP-Verzeichnis ist hier nicht vorgesehen.
diff --git a/Kolab_for_UCS/de-DE/UMC.xml b/Kolab_for_UCS/de-DE/UMC.xml
index 62b8481..9476d99 100644
--- a/Kolab_for_UCS/de-DE/UMC.xml
+++ b/Kolab_for_UCS/de-DE/UMC.xml
@@ -81,7 +81,7 @@
<para>
Sollen während der Abwesenheit eines Benutzers nicht nur an ihn gerichtete E-Mails an einen Vertreter weitergeleitet, sondern auch von diesen beantwortet werden, können über das Textfeld Autorisierte E-Mail Adressen Kolab-Konten über die jeweilige primäre E-Mail-Adresse angegeben werden. Ein derart autorisierter Benutzer kann in seinem Groupware-Client als Absenderadresse die E-Mail-Adresse des abwesenden Benutzers eintragen. Im Groupware-Client des Vertreters muss dazu eine separate Identität für die E-Mail-Adresse angelegt werden. Diese Form der Berechtigung ist in Situationen sinnvoll, in denen nur von bestimmten Absenderadressen Nachrichten an einen Empfänger, beispielsweise eine Mailingliste, geschrieben werden dürfen, oder anstelle von einer persönlichen E-Mail-Adresse von einer gemeinsam benutzten (z.B. support@firma.de) geantwortet werden soll.
</para>
- -->
+ -->
</section>
<!--
@@ -252,7 +252,7 @@
</para>
</section>
- --> <section id="sect-UCS_3-Univention_Management_Console_Benutzeransicht-Passwort_ndern" role="subsection">
+ --> <section id="sect-UCS_3-Univention_Management_Console_Benutzeransicht-Passwort_ndern" role="subsection">
<title>Passwort ändern</title>
<para>
Durch Klick auf den Eintrag 'Allgemein' in der Navigationsleiste wird der Dialog zum Ändern des Benutzerpasswortes aufgerufen, der in <xref linkend="figu-UCS_3-Abwesenheitsnotiz-Abwesenheitsnotiz_in_der_Univention_Management_Console" xrefstyle="select: label" /> abgebildet ist. Das neue Passwort muss in die Felder Passwort und Passwort (Wiederholung) in identischer Schreibweise eingetragen werden. Nach Speichern der Änderung über die Schaltfläche 'Änderungen speichern' wird das Passwort unmittelbar aktiviert und das alte Passwort kann nicht mehr verwendet werden. Dies ist insbesondere bei der Verwendung von gespeicherten Passwörtern in Anwendungen, beispielsweise den Groupware-Clients zu beachten. Die gespeicherten Passwörter müssen entsprechend aktualisiert werden.